img672.jpg
1545139557664-2b2f5cc0-d1dd-49e5-a424-eb
press to zoom
1572519937988-91683cad-ad19-418b-9d8d-b4
press to zoom
1574602501327-6f02a49e-684c-4be7-a0e0-81
press to zoom
1574602510793-25062eb6-3a78-4502-8237-bb
press to zoom
FB_IMG_1553296674248
press to zoom
FB_IMG_1553296678085
press to zoom
FB_IMG_1553296682563
press to zoom
alter
press to zoom
img324
press to zoom
1/2

Der erste Bahnhof

1545228320305-d655c621-b3c5-4f81-bc56-ae
press to zoom
1545228345382-a63d571f-7a6e-4332-ad7d-f9
press to zoom
1572004821285-c4bd8d96-20e0-4df1-9233-7b
press to zoom
1572519906739-f8e6a287-2d96-419a-8f0d-51
press to zoom
1572519917334-7fa6d898-2d4f-4eaa-8ce1-ba
press to zoom
1572520237925-1deb8e09-93aa-470e-aee2-d3
press to zoom
1574602608763-06fa2ae4-6188-4532-be9f-38
press to zoom
1574602615903-3f545961-e19e-4ca3-9114-1b
press to zoom
800px-Bahnhof_Zuffenhausen_um_1870
press to zoom
1/3

Das Empfangsgebäude

1572519543741-fe8cb505-ffdf-4a5d-a3b9-fa
press to zoom
1572519565882-fcba2ef8-b142-4012-b567-1a
press to zoom
1572519580078-ebae72ca-7326-4205-8da5-0c
press to zoom
1572519598156-88a2e8ad-eeea-430a-83d7-f5
press to zoom
1572519616757-7e121555-995b-478f-8ddc-c9
press to zoom
1572519631862-92dc5f90-36e8-443d-8c53-1f
press to zoom
1572519662140-cbcaa76d-30d7-4717-b0d5-10
press to zoom
1572519702901-d82dd18e-9293-4eb0-bec3-99
press to zoom
1572519731833-9f44d038-0e09-47f0-9573-de
press to zoom
1/1

Der Güterschuppen

alter.gif
1572519493587-45067751-d23c-434a-8e7b-ec
1572519493587-45067751-d23c-434a-8e7b-ec

press to zoom
1572519507481-9dc794b7-9731-4c78-a33f-3f
1572519507481-9dc794b7-9731-4c78-a33f-3f

press to zoom
1/2

Nebengebäude

Bahnhof_Zuffenhausen_um_1870.jpg
1572518758982-4dd1ebd0-8bb1-4d2f-be58-42
press to zoom
1572518770388-ff07dab6-4278-4e0d-bfb6-ed
press to zoom
1572518794501-dea38345-2842-4092-baf1-01
press to zoom
1572518819162-3e896707-ab2c-4092-a153-c2
press to zoom
1572518851803-1ea09fa0-d42b-421f-9a9e-83
press to zoom
1572518861564-13492cdc-5272-418c-92fa-08
press to zoom
1572518893304-64e5f3ee-e469-4c20-af64-d1
press to zoom
1572518916162-215f3253-0883-49ec-8086-fe
press to zoom
1572519524572-2e48583e-5cbe-4a7e-bd24-44
press to zoom
1/3

Postamt

img679.jpg
1572518648198-e1f8c43f-c00a-4f7d-b1f8-33
press to zoom
1572518673116-56a38069-694b-4218-aaaa-32
press to zoom
1572518731369-13d2b8e2-e02a-4c8b-a8ac-b7
press to zoom
img686
press to zoom
img687
press to zoom
1/1

Stellwerk

img395.jpg
290px-Zuffenhausen-bf-1910
press to zoom
6neu_Bahnhof Zuffenhausen
press to zoom
ALTE-POSTKARTE-ZUFFENHAUSEN-BAHNHOFPARTI
press to zoom
Pict50036
press to zoom
Pict50037
press to zoom
Pict50038
press to zoom
PictZuffenhausen20012
press to zoom
Stuttgart-Zuffenhausen-Panorama-mit-Bahn
press to zoom
img326
press to zoom
1/2

Historisches

Am 15. Oktober 1846 nahm die Königlich Württembergische Staatsbahn den Bahnhof Zuffenhausen in Betrieb. Er war einer der Stationen der Württembergischen Zentralbahn von Stuttgart nach 

Ludwigsburg und verfügte über ein einstöckiges Empfangsgebäude, in dem ab 1855 auch die Post untergebracht war. Neben Fahrgästen aus Zuffenhausen nutzten vor allem auch Reisende aus Korntal das neue Verkehrsmittel im Nachbarort.

1852 baute die Staatsbahn die Nordbahn zwischen Stuttgart und Bietigheim zweigleisig aus.

Der erste Teilabschnitt zwischen Zuffenhausen und Ditzingen wurde am 23. September 1868 dem Verkehr übergeben. Es dauerte noch nahezu vier Jahre bis die Staatsbahn die Strecke vollendete. Für den neuen Keilbahnhof erbaute Carl Julius Abel 1868 ein neues, größeres und dem erhöhten Fahrgastaufkommen angemessenes Empfangsgebäude. An einen dreigeschossigen Kopfbau schloss sich ein zweigeschossiger Anbau an. Den Abschluss nach Süden bildete ein polygonaler Anbau ähnlich einer Apsis. Er diente als Wartesaal. Damit ähnelte der Bau den – ebenfalls von Abel erbauten – Empfangsgebäuden in JagstfeldBrötzingen und 

Waiblingen. Aufgrund der Wartezeiten beim Umsteigen wurde eine Restauration eingerichtet. Auch ein Güterschuppen und eine Lokomotivremise mit Werkstatt kamen hinzu.

Bereits 1907 genehmigte der Landtag den viergleisigen Ausbau zwischen Stuttgart Hbf und Ludwigsburg. Im Mai 1926 stellte die Deutsche Reichsbahn den Abschnitt zwischen Feuerbach und dem Posten 12 (südlich von Kornwestheim Pbf) fertig. Die Wirtschaftskrise traf die Stadt Zuffenhausen besonders hart und bewirkte einen starken Rückgang der Steuereinnahmen. In dieser Not schlug der Gemeinderat die Eingemeindung in die Stadt Stuttgart vor. Nach Zustimmung der Bevölkerung erfolgte diese am 1. April 1931. Einen Monat später, am 1. Mai 1931, benannte die Reichsbahn den Bahnhof in Stuttgart-Zuffenhausen um.

Nach der Elektrifizierung zweier Gleise begann am 15. Mai 1933 auf dem Abschnitt Stuttgart Hbf–Ludwigsburg der Stuttgarter Vorortverkehr.

1973 wurde ein neues SpDr-L60-Stellwerk in Betrieb genommen.

Für die S-Bahn baute die Deutsche Bundesbahn den Bahnhof um. Dabei verschwanden die Relikte aus dem 19. Jahrhundert. 1980 wurde das alte Empfangsgebäude abgerissen und 1982 durch den heutigen Neubau ersetzt. Neben den Empfangsgebäuden in Waiblingen von 1980 und Ludwigsburg von 1992 handelt es sich um einen der wenigen Bahnhofsneubauten als Ersatz für alte Bausubstanz nach dem Wiederaufbau in Württemberg.

Der Spurplan im heutigen S-Bahn-Bereich des Bahnhofs wurde im Zuge der Baumaßnahmen grundlegend verändert. Dabei entstand auch das Überwerfungsbauwerk für das Gleis Richtung Weil der Stadt.

Quelle

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Stuttgart-Zuffenhausen