20181219_183353.jpg
09 Zuffenhausen-Pauluskirche-Grundriss
press to zoom
01-20141010-049p
press to zoom
zuffenhausen0002
press to zoom
20181219_183353
press to zoom
38273633_2329421490618971_84732042829071
press to zoom
7392955535
press to zoom
7894853084
press to zoom
1545227050581-b0d696fa-96fe-4183-a6a7-d3
press to zoom
1572525409554-8d91cddf-ef0b-436a-a230-06
press to zoom
1/3

Pauluskirche

Die Pauluskirche

1903 In Anwesenheit des Königs Wilhelm II. und seiner Gattin Charlotte wird die evangelische Pauluskirche am 8. März eingeweiht. Sie bietet nun 1000 Plätze, elektrisches Licht und einen elektrischen Antrieb für Glocken und Orgel. Die Entwürfe der Kirche im neoromanischen Stil stammen von Oberbaurat Heinrich Dolmetsch.

1918 Dr. Gotthilf Schenkel nimmt 1918 sein Amt als Stadtpfarrer an der Pauluskirche auf. Während des Dritten Reichs setzt er sich entschieden gegen den Nationalsozialismus ein. Unter dem Druck der NSDAP muss er deshalb seine Pfarrstelle aufgeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitet er von 1951 bis 1953 als „Kultminister“ Baden-Württembergs; das entspricht dem heutigen Kultusminister.

1944 Am 10. September, zwei Stunden nach dem Gottesdienst, treffen Bomben die Kirche. Das gesamte Gebäude brennt aus, einzig der Turm bleibt unversehrt. 1948 Der Wiederaufbau der Pauluskirche beginnt.

1952 Vier Jahre später wird sie eingeweiht.

1983 Auf den Umbau folgt die Neugestaltung der Pauluskirche: Der Bad Cannstatter Kunstmaler Willy Wiedmann gestaltet die Bilder für den Innenraum, in den eine vollmechanische Mühleisenorgel eingebaut ist. Das Glasfenster von Christian Oehler bleibt erhalten.

1984 Auf die dritte Grundsteinlegung am 7. Juni folgt die dritte Einweihung am 30. September.

1545226775771-1dbec672-e845-4cec-b0f7-1f
press to zoom
1545227079696-8f9f6b47-fec0-444a-9215-6c
press to zoom
1545227888840-1d3c9ab1-97e2-4db0-baac-b5
press to zoom
20181219_003548
press to zoom
20190331_195217
press to zoom
FB_IMG_1549830815532
press to zoom
img076
press to zoom
img359
press to zoom
media.media
press to zoom
1/1

Die Sankt Antoniuskirche

1897 Mit dem industriellen Aufschwung Ende des 19. Jahrhunderts kommen viele katholische Glasbläser aus Böhmen und Bayern, um in der Glasfabrik Zuffenhausens zu arbeiten. In dem einst rein evangelischen Dorf leben nun 530 Katholiken, die eine eigene Kirche brauchen.

1901 Der Bau der St. Antonius-Kirche im neoromanischen Stil beginnt. Regierungsbaumeister Ulrich Pohlhammer übernimmt die Planung und Ausführung.

1902 Bischof Dr. Wilhelm von Keppler weiht die St. Antonius-Kirche am 11. November ein.

1903 Die drei neuen Kirchglocken werden geweiht. 1906 Die Stuttgarter Kunstgewerbeschule gestaltet das Kircheninnere mit prächtigen Malereien im Nazarener Stil, die heute nicht mehr erhalten sind.

1910 Pfarrer Umbrecht übernimmt die Gemeinde.

1944 Während des Zweiten Weltkriegs wird die Kirche nur leicht beschädigt. Sie nimmt die evangelische Gemeinde der Pauluskirche auf, die hier Gottesdienste und Konfirmationen feiern darf.

1957 Fünf neue Glocken werden geweiht.

1977 Die Gemeinde lässt das Innere der St. AntoniusKirche umfangreich renovieren.