100_1159
press to zoom
100_1161
press to zoom
100_1165
press to zoom
100_1204
press to zoom
129258
press to zoom
20181219_181201
press to zoom
20181219_181424
press to zoom
20181219_181631
press to zoom
20181219_181731
press to zoom
1/2

Johanneskirche

20181218_021136
press to zoom
20181218_023431
press to zoom
20181218_023514
press to zoom
20181218_023549
press to zoom
20181218_024019
press to zoom
51371457_10155100139857465_1661853731655
press to zoom
FB_IMG_1553432040884
press to zoom
Pict50005
press to zoom
1/1

Altes Schulhaus/

Johanneshof

129260
press to zoom
20181220_015410
press to zoom
50843482_10155100139947465_3601161667733
press to zoom
8213608
press to zoom
DSCF0038
press to zoom
DSCF0039
press to zoom
DSCF0043 (2)
press to zoom
FB_IMG_1561771193614
press to zoom
FB_IMG_1561771196507
press to zoom
1/3

Pfarrhaus

48323911_1937704016346843_28306660096674
48323911_1937704016346843_28306660096674

press to zoom
48356144_1937704136346831_17068423329653
48356144_1937704136346831_17068423329653

press to zoom
48363724_1937704063013505_84747412326590
48363724_1937704063013505_84747412326590

press to zoom
48323911_1937704016346843_28306660096674
48323911_1937704016346843_28306660096674

press to zoom
1/4

Fleckenrathaus

Zurück

8. Jh. Am heutigen Ort vermutlich schon eine Holzkapelle St. Hippolytus (der Legende nach: Kerkermeister von Laurentius in Rom, der sich später zum Christentum bekannte und unter Kaiser Valerian 258 den Märtyrertod fand). 1275 Erstnennung in einem Zehntverzeichnis des Bistums Konstanz. 1281 Erste Erwähnung der eigenständigen Pfarrei (zuvor zu Kornwestheim gehörend). 1366 Besitzübergang an das Chorherrenstift zum Heiligen Kreuz zu Stuttgart. 1421 Inkorporation und damit Filialkirche der Stiftskirche Stuttgart. 1480 Hat die Kirche schon die heutigen Außenmaße (siehe Steinmetzzeichen) 1534 Einführung der Reformation durch Herzog Ulrich nach dem Sieg über die Habsburger. 1634 Im September zerstörten kaiserliche Truppen Kirche, Pfarrhaus und fast ganz Zuffenhausen. Deswegen suchte die Bevölkerung bis ca. 1639 Zuflucht in Cannstatt. 1640 Wiederaufbau der Johanneskirche (dauerte ca. 14 Jahre) 1717 Einbau einer Empore und einer neuen Kanzel nach Reparaturmaßnahmen. 1744 Der Turm musste wegen Einsturzgefahr repariert werden. 1776 Wurden zwei neue Glocken und eine neue Orgel, die auf einer dafür gebauten Empore eingebaut wurde, angeschafft. 1899 Umbau und Renovierung (30.000 RM). Nach dem Beschluss des Kirchengemeinderats, aufgrund des rasanten Gemeindegliederzuwachses eine zusätzliche Kirche zu bauen. 1917 Abgabe aller drei Glocken zu Kriegszwecken. Die Luther-Linde wurde zur Erinnerung des Thesenanschlagens gepflanzt. 1927 Wird die Ev. Kirche (zum Heiligen Hippolytus) unter Denkmalschutz gestellt. 1944 Am 10. September Zerstörung durch einen Luftangriff der Alliierten nach dem Sonntagsgottesdienst. Dem sogenannten Zuffenhäuser „Brandsonntag". 1954 Beginn des Wiederaufbaus der Johanneskirche. 1956 Ende des erneuten Wiederaufbaus mit neuem Altar, Taufstein (Helmut Uhrig). Sie ist übrigens die älteste Kirche im Bezirk Zuffenhausen. Die Johanneskirche besitzt in ihrem massiven Turm ein 4-stimmiges Geläut (fis‘ a‘ h‘ cis‘‘) das 1956 von Heinrich Kurtz in Stuttgart gegossen wurde.

Quelle

https://www.youtube.com/watch?v=Z0ylqgdHmPE